Archiv.Lebendiges-Neuwied

Artikel Übersicht


zum Thema : Polizei-News
  • mehr... (2018 mehr Zeichen)
  • Druckoptimierte Version
  • 35 mal gelesen

Ermittlungserfolg: Festnahmen wegen Betruges mittels sog. Schockanrufe

Nach umfangreichen und langwierigen Ermittlungen hat die Kriminaldirektion Koblenz am 20.09.2023 im Auftrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehle gegen zwei Beschuldigte vollstreckt, denen vorgeworfen wird, durch betrügerische Schockanrufe Menschen in Koblenz, Alfter und Swistal zur Herausgabe von hohen Mengen Bargeld und sonstigen Vermögensgegenständen veranlasst zu haben. Zeitgleich wurden insgesamt acht Durchsuchungsbeschlüsse in Köln, Bonn, Swistal und Sankt Augustin vollstreckt.

Die beiden in Sankt Augustin und Köln festgenommen männlichen Beschuldigten sind 34 und 67 Jahrenalt und besitzen die deutsche Staatsbürgerschaft.

zum Thema : Überregional
  • mehr... (990 mehr Zeichen)
  • Druckoptimierte Version
  • 34 mal gelesen

Blutspende in der Kreisverwaltung

 Kreismitarbeitende spendeten für den guten Zweck

 KREIS MYK. Täglich werden nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes bundesweit rund 15.000 Blutspenden benötigt. Aus diesem Grund hat die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz zum wiederholten Mal einen Blutspendetag durchgeführt, bei dem sich die Mitarbeitenden der Verwaltung für eine gute Sache eingesetzt haben. Bei der gemeinsamen Aktion der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz und des Deutschen Roten Kreuzes spendeten mehr als 30 Mitarbeitende aus dem Kreishaus Blut, damit im Notfall geholfen und Leben gerettet werden kann.

Landrat Dr. Alexander Saftig, Büroleiterin Petra Kretzschmann (2.v.r.) und Anja Weber (2.v.l.) vom Arbeitskreis Gesundheit freuten sich besonders über das Engagement der Blutspendenden. Foto: Kreisverwaltung/W.Schäfer

zum Thema : Polizei-News
  • mehr... (684 mehr Zeichen)
  • Druckoptimierte Version
  • 32 mal gelesen

POL-PDNR: Pressebericht der Polizeiinspektion Neuwied

2023-09-20T13:48:40

Neuwied (ots) -

Sachbeschädigung an PKW

Am 19.09.2023, zwischen 06:40-11:00 Uhr wurde in der Straße Am Schloßpark 5, in Neuwied die Scheibe eines ordnungsgemäß geparkten PKW eingeschlagen. Zeugen die Hinweise zur Sache machen können, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Neuwied unter der 02631/8780 oder unter pineuwied@polizei.rlp.de zu melden.

zum Thema : Stadt Neuwied
  • mehr... (3218 mehr Zeichen)
  • Druckoptimierte Version
  • 32 mal gelesen

Neuwied wird die erste „Kinderfreundliche Kommune“ in Rheinland-Pfalz

 Unicef-Siegel wird am 23. September verliehen – Katalog mit 14 Maßnahmen erarbeitet – Kinderrechte bei jedem Projekt  mitdenken

 Kinder haben Rechte. Klar. Ein einfacher Satz. Ihn aber in die Köpfe der Menschen zu bekommen, und zwar so, dass sie Kinderrechte bei jedem Projekt - egal ob in Veraltung, Politik oder privat - automatisch von Anfang an mitdenken, das ist ein sprichwörtlich Dickes Brett. In Neuwied wird es seit Jahren kräftig gebohrt: mit Erfolg.

„Um Rechte von Kindern und Jugendlichen umzusetzen, müssen wir nicht auf die Aufnahme von Kinderrechten ins Grundgesetz warten“, stellt Oberbürgermeister Jan Einig als Prozess-Initiator fest. Und er freut sich daher gemeinsam mit Bürgermeister Peter Jung und den Kollegen aus dem Kinder- und Jugendbüro (KiJub), dass es Neuwied als erster Stadt in Rheinland-Pfalz gelungen ist, die Kriterien für das Unicef-Siegel „Kinderfreundliche Kommune“ zu erfüllen. Am 23. September wird die Urkunde offiziell überreicht.

Freuen sich, dass Neuwied alle Kriterien erfüllt hat und nun als erste Stadt in Rheinland-Pfalz das Unesco-Siegel „Kinderfreundliche Kommune“ erhält: (von links) Beigeordneter Ralf Seemann, Oberbürgermeister Jan Einig und Bürgermeister Peter Jung.
Foto: Stadt Neuwied / Ulf Steffenfauseweh

zum Thema : Kreis Neuwied
  • mehr... (1942 mehr Zeichen)
  • Druckoptimierte Version
  • 28 mal gelesen

Beschäftigte meist wegen Muskel-Skelett-Problemen krankgeschrieben

Landkreis Neuwied, 20. September 2023 – Die Beschäftigten im Landkreis Neuwied waren im Jahr 2022 seltener krankgeschrieben als im Landesdurchschnitt. Das geht aus repräsentativen Daten der BARMER hervor. Für ihre Analysen hat die gesetzliche Krankenkasse die Arbeitsunfähigkeitsmeldungen der bei ihr versicherten Erwerbspersonen aus Rheinland-Pfalz anonymisiert ausgewertet. Der Krankenstand in dem Landkreis lag bei 5,9 Prozent (Land: 6,3 Prozent, Bund: 6,2 Prozent). „Das bedeutet, dass an einem durchschnittlichen Kalendertag von 1.000 Beschäftigten 59 arbeitsunfähig gemeldet waren“, erläutert Peter Lauermann, Regionalgeschäftsführer der BARMER in Neuwied.

zum Thema : Kreis Neuwied
  • mehr... (4217 mehr Zeichen)
  • Druckoptimierte Version
  • 31 mal gelesen

“Die Kirche ist für die Menschen da”

 Erste Synodalversammlung im Pastoralen Raum Neuwied

 Horhausen/Neuwied - “Die Kirche im Pastoralen Raum Neuwied ist da für die Menschen und wirkt.” Das habe sich bei der ersten Synodalversammlung des Pastoralen Raums Neuwied deutlich gezeigt, resümiert Susanne Schneider, Mitglied im Leitungsteam des Pastoralen Raums. Rund 90 Menschen “aus Pfarreien, Diensten, Verbänden, Einrichtungen und Gruppierungen” der katholischen Kirche seien am 16. September im Kaplan-Dasbach-Haus in Horhausen vertreten gewesen, “nahezu alle Seelsorger*innen, Ratsmitglieder, Ordensleute und - was mich besonders freut - junge Leute aus unseren Projekten wie “AnsprechBar” oder “Wir gegen Rassismus”.”

zum Thema : Überregional
  • mehr... (843 mehr Zeichen)
  • Druckoptimierte Version
  • 36 mal gelesen

Urbane Kunst: Hausfassade in Metternich mit floralem Motiv aufgewertet

 Die Künstler Steffen Tschuck und Daniel Schmitz haben im Auftrag des Kultur- und Schulverwaltungsamt der Stadt Koblenz die erste Hausfassade in Metternich, Oberdorfstraße 2, im Rahmen des Projektes Urbane Kunst fertiggestellt. Die Hausfassade gehört zum Elternhaus von Werner Ollig, dessen Ehefrau Heike Boomgaarden sich ein „florales Motiv“ wünschte.

Die fertiggestellte Hausfassade in der Oberdorfstraße im Koblenzer Stadtteil Metternich. Foto: Stadt Koblenz/Andreas Egenolf

zum Thema : Sonstige Nachrichten
  • mehr... (1904 mehr Zeichen)
  • Druckoptimierte Version
  • 36 mal gelesen

Netzwerk Kindeswohl sensibilisiert und ermöglicht Hilfen

 Kindern psychisch und suchtkranker Eltern einen Raum geben

 Ein Mädchen stapelt verschiedene Tabletten zu Türmen. Ein Junge baut aus leeren Bierdosen gleich ein ganzes Schloss. Dazu pointierte Statements wie „Mama kann die sowieso nicht alle aufessen“ oder „Papa bringt mir immer richtig viel Blechspielzeug mit“. Diese und weitere künstlerisch und detailreich inszenierte Motive sind aktuell an verschiedenen Stellen in Neuwied zu finden. Die Plakate sind eine Aktion des Lokalen Netzwerk Kindeswohl der Stadt Neuwied.  

Mit einer Plakat- und Social-Media-Kampagne weist die Stadtverwaltung unter Federführung von Bürgermeister Peter Jung (von links) mit den Mitarbeiterinnen Anja Piquardt und Franziska Klein sowie Amtsleiter Bernhard Fuchs auf das Angebot des Lokalen Netzwerks Kindeswohl hin.  Foto: Stadt Neuwied/Maxie Meier

zum Thema : Kreis Neuwied
  • mehr... (2423 mehr Zeichen)
  • Druckoptimierte Version
  • 46 mal gelesen

Verantwortungsgemeinschaft mit den Jugendämtern

 Ev. Kinder- und Jugendhilfe Oberbieber zentraler Partner im Kreis
 Kreis Neuwied. Eine weiterhin enge und konstruktive Zusammenarbeit vereinbarten der neue Vorstand der Ev. Kinder- und Jugendhilfe Oberbieber, Bent Herzog, Landrat Achim Hallerbach und der Leiter des Kreisjugendamts Neuwied, Jürgen Ulrich, im Rahmen eines Arbeitsgesprächs in der Einrichtung in Oberbieber.

Vereinbarten eine enge, konstruktive Zusammenarbeit zwischen Einrichtung und dem Landkreis (v.l.n.r.): Kreisjugendamtsleiter Jürgen Ulrich, Vorstand Bent Herzog und Landrat Achim Hallerbach. Foto: Martin Boden (Kreisverwaltung Neuwied)

zum Thema : Polizei-News
  • mehr... (1 mehr Zeichen)
  • Druckoptimierte Version
  • 50 mal gelesen

POL-PDNR: Flüchtiges Schaf nächtigt bei der Polizei Betzdorf

 2023-09-20T10:32:30  Betzdorf (ots) -

In der Nacht vom 19. auf den 20.09.2023 teilten Verkehrsteilnehmer der Polizei Betzdorf um 02:20 Uhr mit, dass auf der L288 zwischen Betzdorf und Steineroth ein Schaf auf der Fahrbahn freilaufen würde. Kurzerhand wurde das Schaf durch die eingesetzten Polizeibeamten und die mitteilenden Verkehrsteilnehmer eingefangen, in einem Kleinbus zur naheliegenden Polizeidienststelle verbracht und dort gut versorgt, mit Wasser und einem gemütlichen Schlafplatz auf dem Innenhof der Dienststelle einquartiert. Das Schaf -sichtlich ermüdet durch den nächtlichen Ausflug- konnte dann am Vormittag seinem Besitzer, von dessen Wiese es zuvor geflüchtet war, übergeben werden.


10682 Artikel (1069 Seiten, 10 Artikel pro Seite)


myCommunity